Fragen zu den Wahlpflichtgegenständen

 

Wenn ein Schüler ein 2-jähriges WPG wählt, so muss er in der 8. Klasse ein 1-jähriges WPG wählen? Z.B. Geschichte für 2 Jahre und dann Philosophie für ein Jahr, wobei Geschichte zur mündlichen Prüfung herangezogen wird?

Antwort: Um auf insgesamt 6 Stunden zu kommen, muss er in der 8. Klasse einen einjährigen  WPG wählen, der allerdings NICHT maturabel ist.

Wenn man ein 2jähriges Fach gewählt hat, wie Wirtschaft, welche Fächer hat man dann in der 8. Klasse zur Auswahl?

Antwort: Das kommt auf das Angebot an und ändert sich jährlich. Favoriten sind RU, F, E, PuP, GSK, Deutsch, MedAT

Es kann ein Wunschfach gewählt werden. Unter welchen Umständen kommt es zustande? Könnte es sein, dass wenn eine Klasse sich zahlenmäßig ausreichend für ein 2-jähriges WPG entscheidet, diese wieder im Klassenverband unterrichtet werden?

Antwort: Es braucht eine gewisse Eröffnungszahl, in der Regel mind. 7-8 SuS – und auf die Ressourcen, die ich vom Bund zugeteilt bekomme.
Damit ist die 2. Frage beantwortet. Eine solche Dynamik habe ich aber noch nie gesehen, und es widerspräche auch dem Grundgedanken eines „Wahl“Pflichtgegenstandes.

Ist die Vorwissenschaftliche Arbeit Pflicht zusätzlich zu der Kombination 3 schriftliche und 3 mündliche bzw. 4 schriftliche und 2 mündliche Prüfungen?

Antwort: Ja, die VwA ist Pflicht – in Summe muss jede/r Schüler/in auf 7 Prüfungsgebiete kommen, die VwA ist ein Prüfungsgebiet.

Können wir eine Liste erhalten, wo die Wochenstunden pro Unterrichtsfach von der 6. – 8. Klasse aufgelistet sind, um berechnen zu können ob sich die 10 bzw. 15 Wochenstunden in den letzten 2 bzw. 3 Jahren ausgehen?

Antwort: Die Stundentafel befindet sich auf https://www.theresianum.ac.at/de/gymnasium/paedagogisches/paedagogisches-konzept/stundentafel

Stimmt es, dass sich die Wochenstunden auf die Stundentafel der Oberstufe beziehen? Ist es möglich bei Interesse auch 2 WPG zu wählen?

Antwort: Die Berechnung der Jahreswochenstunden bezieht sich tatsächlich auf die Stundentafel der OST. „Überbuchung“ ist möglich, kommt allerdings selten vor, weil es sich meistens nicht ausgeht. Wird ein WPG überbucht, muss er als Freigegenstand geführt werden.

Das Matura Zeugnis ist nicht mehr nur die Note der Maturaklausuren, sondern diese wird mit der Jahresnote nach einem bestimmten Prozentsatz verrechnet?

Antwort: Die Novelle des SchUG sieht das vor.

Wenn das Kind ein “ergänzendes/ 3-jähriges” WPF wählt (z.B. Informatik), darf es dazu auch ein “vertiefendes”, 2-jähriges oder 1-jähriges WPF in der 7. oder 8. Klasse wählen?

Antwort: Nein.

Englisch als vertiefendes WPF: ist ab wann möglich? Das Beispiel in dem Informationsblatt zeigt Englisch ab 6. Klasse (https://www.theresianum.ac.at/data/files/AHS/02_Paedagogisches/09_Wahlpflichtfaecher/Info_und_Anmeldung/wpf_info.pdf), aber das Anmeldeformular hat das nicht.

Antwort: E wird heuer nicht angeboten. Wenn es sich eine Gruppe von 7-8 SchülerInnen wünschen sollte, werde ich dafür Sorge tragen, dass es einen WPG Englisch geben wird.

Wenn als ergänzendes WPF ein 3-jähriges WPF gewählt wird, wann muss man sich für MedAT (wird nur in der 8.Klasse angeboten) anmelden? Jetzt (10.02.2020) oder in der 7.Klasse für die 8.Klasse?

Antwort: Das ist nicht vorgesehen, denn dann wäre MedAT für diesen Schüler ein Freigegenstand, also eine „Überbuchung“; Überbuchungen von WPG können nur dann vorgenommen werden, wenn ich vom Bund ausreichend Ressourcen zur Verfügung gestellt bekommen habe; abgesehen davon darf ich „Überbucher“ nicht zur Eröffnungszahl dazurechnen.

Wie hoch wird der Zeitaufwand für „Wirtschaft“ in der 6 bzw insbesondere in der 7. Klasse (Projekte) eingeschätzt.

Antwort: Diese Frage ist am schwierigsten zu beantworten. Die interessierten SuS betreiben „Wirtschaft“ (= business@school) mit großer Leidenschaft (https://www.theresianum.ac.at/de/gymnasium/paedagogisches/zusatzangebote/business-school)

weitere Artikel

Alle Rechte vorbehalten | Elternverein des Theresianums